Wichtige Informationen für alle Eltern

Bitte genau lesen!

Sehr geehrte Eltern,

am Montag, den 27. Mai, beginnt die Projektwoche zum Schulfest bzw. Musical „Wakatanka“.

Von Montag bis Mittwoch finden die gemeinsamen Proben in der VfL-Halle statt, in denen die Beiträge aller Klassen, des Schulchors, der Theater-AG, der Klavierschüler, der Bläserklasse sowie des Orchesters zusammengefügt werden.

Der Unterricht beginnt wie gewohnt. Die einzelnen Klassen laufen mit ihren Lehrkräften in die VfL-Halle und nach Ende der Probe zurück zur Schule. Dort findet je nach Stundenplan die 5. und 6. Std. statt oder die Kinder gehen/fahren nach Hause.

Pause:

Bitte geben Sie Ihrem Kind einen extra Beutel / Tüte / Tasche mit dem Pausenbrot und einem Getränk mit, dass wir in der VfL-Halle Pause machen können. Der Bäcker wird zur VfL-Halle bestellt.

Unterrichtsende:

Der Unterricht endet für alle Klassen von Montag bis Mittwoch nach Stundenplan.

Der Schwimmunterricht in der 3b am Mittwoch entfällt.

Busfahrer:

Die Röllbacher Klassen 1b und 2b fahren mit ihren Lehrkräften ca. um 8.15 Uhr nach Mönchberg und gegen 11.30 Uhr am Montag und Mittwoch ab Schule zurück nach Röllbach. Sie steigen am Engel und an der Hauptstraße aus. Wer in der Mittagsbetreuung angemeldet ist, geht direkt nach den Proben in die MB. Am Dienstag bleiben die Kinder in Mönchberg und besuchen wie gewohnt in der 5. und 6. Std. den Ethik- und Religionsunterricht. 

Mittagsbetreuung:

Die Mittagsbetreuung findet ebenfalls wie üblich statt. Dort sind zusätzlich einige Aktionen zum Thema Indianer geplant.

Schulfest / Aufführung „Wakatanka“ am Freitag: 31.05.:

Der Unterricht endet am Freitag für alle Klassen um 11.30 Uhr, in Röllbach um 11.20 Uhr. Der Bus nach Röllbach und Schmachtenberg fährt ca. 11.40 Uhr. Die Mittagsbetreuung findet wie gewohnt statt. Bei Bedarf kann Ihr Kind auch direkt mit den Betreuerinnen um 13.30 Uhr zur Aufführung in die VfL-Halle gehen. Bitte teilen Sie das jedoch gesondert der Leiterin der Mittagsbetreuung, Caroline Isienyi mit. Danke.

Es genügt, wenn die Kinder gegen 13.45 Uhr in der VfL-Halle erscheinen. Es wäre schön, wenn sie ein bisschen als Indianer/Indianerin oder Cowboy/Cowgirl verkleidet und evtl. geschminkt  kommen könnten: Stirnbänder, Federschmuck, Cowboyhüte, bitte keine Feuerwaffen!

Anwesenheitspflicht der Schulkinder:

Da es sich um eine schulische Veranstaltung handelt und die Kinder für beide Aufführungen gebraucht werden, besteht Anwesenheitspflicht der Kinder bis zum Ende der zweiten Aufführung, also gegen 17 Uhr. Bitte bilden Sie nach Bedarf Fahrgemeinschaften von Röllbach und Schmachtenberg zur Veranstaltung und zurück.

Pausen zwischen den Aufführungen – Bewirtung durch den Elternbeirat:

Zwischen den beiden Aufführungen wird es eine Pause geben, in der die Kinder essen und trinken können. Während der Aufführungen ist kein Verkauf! Die Straße vor der VfL-Halle wird an dem Nachmittag gesperrt sein, so dass die Schulkinder ihrem Bewegungsbedarf in der Pause nachkommen können.

Fortgeschrittene Bläserklassenkinder und Solisten:

Hier ergehen evtl. nochmal gesonderte Informationen, wann die Kinder vor Ort sein sollen.

Wir freuen uns alle sehr auf „Wakatanka“. Es wird sicher ein unvergessliches Erlebnis werden, wenn so viele Akteure und Musiker so verschiedener Generationen, Orte, Vereine … zusammenwirken. „Hough Wakatanka!“

Sollten Sie irgendwelche Fragen haben, so rufen Sie einfach in der Schule an. Achten Sie bitte auch auf evtl. kurzfristige Einträge in den Hausaufgabenheften der Kinder.

Herzliche Grüße

Margot Prothmann, Schulleitung

Mathematikwettbewerb Känguru 2019

Der Mathematikwettbewerb Känguru der Humboldt-Universität zu Berlin, an dem sich die Grundschule Mönchberg auch in diesem Jahr mit 38 Schülerinnen und Schülern der 3. und 4. Klassen am 21. März 2019 beteiligte, bot erfreuliche Überraschungen. So glänzten besonders die Drittklässler, die das erste Mal teilnahmen, mit ausgezeichneten Ergebnissen.  Spitzenreiter der Drittklässler sind Lenny Müller,3a, Silas Zöller,3a, Jonas Isselhorst,3b, Hannah Roob,3a, und Max Ratschker,3a.     Für ihre guten Leistungen bekamen Lenny und Silas zusätzlich einen 3. Preis. 

Besonders hervorzuheben sind auch die Leistungen der besten Viertklässler. Ronja Janetschek,4b, holte die meisten Punkte der Schule ein, ganz dicht gefolgt von Matilda Rein,4a. Die Nächstbesten waren Laurin Zöller,4b, Greta Hammer,4a, und Ben Miksche ,4b.                                             

Lenny Müller, 3a, erhielt das Känguru-T-shirt für 20 in Folge richtig gelöste Aufgaben. In einer kleinen Feierstunde am 9. Mai lobte Frau Prothmann als Rektorin alle Teilnehmer für ihren Mut, sich an diesem anspruchsvollen Wettbewerb beteiligt zu haben, und dankte Frau Mohr für die Betreuung des Wettbewerbs.

Frühling in der Klasse 1a

In den letzten Wochen vor Ostern haben wir uns in Deutsch und HSU mit dem Thema Frühling beschäftigt. Wir lernten z.B. die Frühblüher kennen und von Christine Nöstlinger lasen wir den Text „Frühling“. Den Frühling kann man momentan mit allen Sinnen erfahren!

Hier einige unserer eigenen Texte in Anlehnung an Frau Nöstlinger:

Frühling -  von Medina

Eines Morgens ist der Frühling da.

Die Mama riecht den Frühling, weil sie Blumen bekommt.

Der Papa sieht den Frühling, weil die Vögel neben ihm auf dem Fensterbrett sitzen und Körner essen.

Der Opa hört ihn, weil die Vögel zwitschern.

Oma und ich fühlen den Frühling an den warmen Sonnenstrahlen.

Mir schmeckt ein Eis.

 

Frühling – von Lilly

Eines Morgens ist der Frühling da.

Mein Papa riecht den Frühling. Er riecht die frische Natur.

Ich sehe den Frühling an den Tulpen und anderen Blumen.

Mein Bruder Alexander hört den Frühling, weil die Rasenmäher mähen.

Meine Mama fühlt den Frühling, weil die Sonne auf ihr Gesicht scheint.

Ich schmecke den Frühling, weil ich Eis esse.

  

Frühling – von Lenn

Eines Morgens ist der Frühling da.

Pit riecht im Frühling die warme Luft.

Papa sieht einen Schmetterling.

Oma hört den Frühling. Die Vögel zwitschern.

Opa fühlt den Frühling. Die Sonne strahlt.

Mama schmeckt den Frühling. Sie isst ein Eis.

 

Frühling – von Milena

Eines Morgens ist der Frühling da.

Oma riecht den Frühling an dem schönen Frühlingsduft.

Mama sieht den Frühling an den Blumen.

Papa hört den Frühling. Die Bienen summen.

Opa fühlt den Frühling an der Sonne.

Milena schmeckt ein Osterei mit bunten Tupfen.

 

Frühling – von Luna-Jolie

Eines Morgens ist der Frühling da.

Oma riecht den Frühling, weil die Blumen duften.

Papa sieht den Frühling, weil die Schmetterlinge fliegen.

Mama fühlt den Frühling, weil die Sonne scheint.

Meine Schwester schmeckt den Frühling am Eis.

 

Frühling – von Elias

Eines Morgens ist der Frühling da.

Lucas riecht den Frühling in der Luft.

Papa sieht den Frühling im Garten.

Mama hört den Frühling. Vögel singen auf dem Dach.

Opa fühlt den Frühling an den Blumen.

Oma schmeckt den Frühling. Sie isst ein Eis.

 

Frühling – von Alya

Eines Morgens ist der Frühling da.

Mama riecht die Blumen.

Papa sieht die Sonne.

Mama hört die Vögelchen.

Papa fühlt die warme Sonne.

Mama schmeckt das Eis.

 

Als wir schließlich mit Frau Hein am letzten Schultag die Osterkörbchen suchten, mussten wir genau hinschauen…und geschmeckt hat der Inhalt der Körbchen auch sehr lecker!



Bau von Nistkästen mit dem Mönchberger Förster.

Nistkästen helfen unseren Vögeln im Wald einen geeigneten Brutplatz zu finden. Natürlich wollten die Schüler der 4. Klassen dem Förster dabei helfen möglichst viele solcher Kästen zu bauen.

Herr Karl, der Förster von Mönchberg, besorgte für jeden Schüler einen Bausatz für einen Nistkasten. Darin waren alle nötigen Materialen vorgefertigt und gut vorbereitet enthalten, sogar der Holzhammer wurde mitgeliefert.

Nach einer kurzen Vorstellung und Einweisung durfte sich jedes Kind in eine nummerierte Liste eintragen, damit Herr Karl danach auch nachvollziehen kann welcher Schüler welchen Nistkasten gebaut hat. Denn das Projekt soll noch weitergehen.

Mit Eifer und Sorgfalt wurden die Dübel angeleimt und in die passenden Löcher gehämmert. Die Wände aufgesteckt, die natürlich vorher mit Leim bestrichen wurden. Zum Schluss musste nur noch das Dach befestigt werden. Im Nu waren durch die fachkundige Anleitung und Hilfe von Herrn Karl, Frau Hein und den Praktikanten Simon Heinrich und Richy Zweigler Nistkästen fertig. Mit einem Brennkolben durfte jeder Schüler und jede Schülerin die vergebene Nummer und den eigenen Namen einbrennen. Herr Karl tackerte anschließend noch ein Stück Dachpappe auf das Dach, damit der Nistkasten auch lange Wind und Wetter standhält.

Stolz waren die Kinder auf ihr Werk und bedankten sich bei Herrn Karl für die tolle Idee die mit dem Bau noch nicht abgeschlossen ist, sondern noch weitergeführt wird.