Weihnachtszeit – Märchenzeit

Wie jedes Jahr vor Weihnachten besuchten die Kinder der beiden ersten und zweiten Klassen in Aschaffenburg das Märchentheater. Auf dem Spielplan stand das Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten“ von den Gebrüdern Grimm. Der Hahn, ein typischer Streithahn, legte sich dauernd mit der Katze an. Der Esel, gar nicht dumm, ermahnte die beiden: „Hört auf mit dem Streit, das vergeudet kostbare Lebenszeit!“ Ein kluger Satz, den sich auch alle Menschen zu Herzen nehmen sollten… Der Hund konnte seine neu gewonnene Freiheit gar nicht genießen, denn er war es gewohnt, den Befehlen eines Herrchens zu gehorchen. Fasziniert erlebten die Kinder, wie die unterschiedlichen Tiere Freunde wurden. Weil sie zusammen hielten, fanden sie schließlich auf der Flucht eine neue Heimat. Am Ende waren sich alle einig: Der Theaterbesuch war ein tolles Erlebnis!

 

 

 

 

Känguru – Mathematik - Wettbewerb 2018

Wieder beteiligte sich die Grundschule Mönchberg am weltweiten Mathematikwettbewerb „Känguru“ der Humboldt-Universität zu Berlin. Am 15. März 2018 knobelten 37 Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen an den 24 Aufgaben in einer 75 minütigen Arbeitszeit.              

In einer Feierstunde am 27. April 18 kamen die Dritt- und Viertklässler zusammen, um die Teilnehmer zu würdigen.                                             

Die Spitzenreiter der 3. Klasse sind Matilda Rein, 3a, Greta Hammer, 3a, Erik Hörnig, 3a, Ronja Janetschek, 3b, und Marco Pilger, 3a. Für ihre gute Leistung bekam Matilda einen 3. Preis.                                           

In der 4. Klasse führt Maximilian Miltenberger, 4a, die Riege der Supertüftler an. Auch er wurde zusätzlich mit einem 3. Preis belohnt. Ihm folgen Lena Baier, 4a, Lina Hagel, 4a, die drei punktgleichen Matteo Bohn, 4a, Felix Reichert, 4b und Franziska Robanus, 4b, und Tim Reinfurt, 4a.                        Matilda erhielt das Känguru-T-shirt für 11 in Folge richtig gelöste Aufgaben.  Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde, ein Känguruheft und ein Knobelspiel.                                                                                          

Frau Prothmann lobte als Rektorin alle Teilnehmer für ihren Mut sich an diesem anspruchsvollen Wettbewerb beteiligt zu haben, und dankte Frau Mohr für die Betreuung des Wettbewerbs.