Besuch in der Bäckerei Schnall

Im Rahmen des Kommunionsunterrichts und in Kooperation mit dem Fach "Gesunde Ernährung" besuchte die Röllbacher dritte Klasse die Bäckerei Schnall in Röllbach. Gleich bei der Begrüßung stattete uns Frau Schnall mit Bäckerhüten aus und nach einer gründlichen Handwäsche, waren wir bereit in der Bäckerei mit anzupacken. Bäckermeister Schnall und sein Mitarbeiter haben für uns kleine Brote vorbereitet, die wir mit unseren Anfangsbuchstaben und Sesam verzieren durften. Nun konnte Herr Schnall die Brote in den riesigen computergesteuerten Backofen schieben. Nach 20 Minuten konnten wir die knusprigen duftenden Brote bewundern. Wir freuten uns schon sehr darauf, diese auch zu verkosten.

Besonders beeindruckend fanden wir die Maschinen, die in einer Bäckerei die Arbeit erleichtert. Neben der großen Teigknetmaschine, war auch die Teigausrollmaschine sehr interessant. Fasziniert waren wir von der Maschine, die aus einer Teigplatte im Nu kleine Teigbällchen formen kann. Trotz der vielen Maschinen ist in einer kleinen Bäckerei auch viel Handarbeit notwendig, die von Bäckermeister Schnall und seinem Mitarbeiter mit Hingabe ausgeführt wird.

Bevor wir wieder in die Schule mussten, war noch etwas Zeit für die vielen Fragen, die wir Herrn und Frau Schnall noch stellen wollten. Wir erfuhren, dass ein Bäcker um 1 Uhr mit der Arbeit anfängt und dass jeden Tag hunderte von Broten, Brötchen, Kuchen und Kleingebäck gebacken werden. Das Mehl dafür kommt von der Wolzmühle in Mönchberg, so dass der Weg vom Korn zum Brot sehr klein und somit sehr umweltfreundlich ist.

Herzlichen Dank an die Bäckerfamilien Schnall für die sehr interessanten Einblicke in die Dorfbäckerei. Dankeschön auch an Frau Grimm und den Kommunionmütter für die tolle Idee und die Organisation.

 

 

  

Eine sehbehinderte Frau in den Klassen 3a und 3b zu Besuch

Am Mittwoch, den 31. Januar 2018, kam Frau Margit Giegerich, Marco Pilgers Oma, begleitet von ihrer Tochter für jeweils zwei Schulstunden in die Klassen 3a und 3b zu Besuch. Sie ist stark sehbehindert und kann nur hell und dunkel unterscheiden und grobe Umrisse erkennen. Frau Giegerich gab uns Kindern zu verstehen, wie es ist, blind zu sein und auf Hilfsmittel und Unterstützung durch andere Personen angewiesen zu sein. Sie erklärte uns die Blindenschrift und hatte für jedes Kind seinen Namen in Blindenschrift dabei. Mit einer Augenbinde versuchten wir als Blinde mit dem Blindenstock einen Parcours zu meistern. Wir stellten uns auf eine sprechende Waage und konnten weitere Gebrauchsgegenstände und Spiele für Sehbehinderte erkunden. Die Zeit mit Frau Giegerich machte uns viel Spaß. Wir danken ihr für ihren Besuch und hoffen, dass sie gesund und aktiv bleibt.

Matilda Rein und Milan Ullrich, Klasse 3a

Pflanzenverkauf zum Valentinstag

Am Donnerstag, 8. Februar 2018, veranstaltete die Klasse 3a in ihrem Klassenzimmer einen Pflanzenverkauf zum bevorstehenden Valentinstag. Auf Tischen standen Zimmerpflanzen zu 1 €, 2 € und 3 € im Angebot, die die Kinder der Mönchberger Grundschule erwerben konnten. Die Kinder der 3a saßen an der Kasse und standen an den Verpackstationen zu Diensten. Am Ende dieses Schulvormittags trug beinahe jedes Kind ein Pflänzchen in Zeitungspapier gehüllt nach Hause.

Diese Aktion erbrachte einen Erlös von 180 €, der für die Christoffel-Blindenmission Deutschland gespendet wird. Diese Organisation schenkt Kindern und Erwachsenen in armen Ländern durch eine Operation am Grauen Star ihr Augenlicht zurück.
Mit Freude blicken Frau Mohr, die Klassenlehrerin der 3a und Organisatorin des Verkaufs, und die Mönchberger Schülerinnen und Schüler auf diese erfolgreiche Aktion zurück.


„Das Wenige, das ich tun kann, ist viel.“
Albert Schweitzer