Kleine Handwerker in der Grundschule Röllbach/

Zweitklässler erhielten Einblick in den Beruf eines Schreiners

Mit dem Besuch von Herrn Mario Janetschek erhielten die Schüler der Klasse 2b in Röllbach einen interessanten Einblick in das Berufsleben eines Schreiners. 

Zunächst stellte er den Kindern im Original einige Werkzeuge und Maschinen vor, die er als Schreiner für seine tägliche Arbeit benötigt. Dabei zeigten die Kinder beachtliches Vorwissen, waren aber sehr erstaunt, dass ein Schreiner für bestimmte Arbeiten auch ein Bügeleisen benötigt. Beim Hantieren mit Bohr- und Schleifmaschinen wies Herr Janetschek auf die wichtigen Sicherheitsvorkehrungen wie zum Beispiel Schutzbrille oder Atemmaske hin. Letztere braucht man, damit beim Lackieren keine giftigen Dämpfe eingeatmet werden. Dass Stahlkappenschuhe wirklich eine Verletzung vermeiden können, merkten die Kinder, als zwei von ihnen dem Schreiner ganz fest auf die Füße treten durften. Besonders interessiert waren die Schüler als sie zusehen durften, wie aus einer langen vorgesägten Stange viele kleine Holzfische entstehen können. Eine große Freude für alle war natürlich, dass jedem Kind ein hölzerner Fisch als Anhänger für eine Kette geschenkt wurde.

Auch die japanische Holzsäge, eine der schärfsten Sägen, beeindruckte alle. Zum Schluss durfte jedes Kind mit dem Akkuschrauber eine Schraube ins Holz hinein- und wieder hinausdrehen. So schrieb der achtjährige Simon im Rückblick auf den Besuch des Schreiners: „Mir hat am besten gefallen, dass wir mit dem Akkuschrauber schrauben durften.“ Herr Janetschek beantwortete auch anschaulich und ausführlich alle Fragen der Kinder.

Dieser Schultag wird sicher bei allen in guter Erinnerung bleiben.

 

Eine sehbehinderte Frau in den Klassen 3a und 3b zu Besuch

Am Mittwoch, den 31. Januar 2018, kam Frau Margit Giegerich, Marco Pilgers Oma, begleitet von ihrer Tochter für jeweils zwei Schulstunden in die Klassen 3a und 3b zu Besuch. Sie ist stark sehbehindert und kann nur hell und dunkel unterscheiden und grobe Umrisse erkennen. Frau Giegerich gab uns Kindern zu verstehen, wie es ist, blind zu sein und auf Hilfsmittel und Unterstützung durch andere Personen angewiesen zu sein. Sie erklärte uns die Blindenschrift und hatte für jedes Kind seinen Namen in Blindenschrift dabei. Mit einer Augenbinde versuchten wir als Blinde mit dem Blindenstock einen Parcours zu meistern. Wir stellten uns auf eine sprechende Waage und konnten weitere Gebrauchsgegenstände und Spiele für Sehbehinderte erkunden. Die Zeit mit Frau Giegerich machte uns viel Spaß. Wir danken ihr für ihren Besuch und hoffen, dass sie gesund und aktiv bleibt.

Matilda Rein und Milan Ullrich, Klasse 3a

Pflanzenverkauf zum Valentinstag

Am Donnerstag, 8. Februar 2018, veranstaltete die Klasse 3a in ihrem Klassenzimmer einen Pflanzenverkauf zum bevorstehenden Valentinstag. Auf Tischen standen Zimmerpflanzen zu 1 €, 2 € und 3 € im Angebot, die die Kinder der Mönchberger Grundschule erwerben konnten. Die Kinder der 3a saßen an der Kasse und standen an den Verpackstationen zu Diensten. Am Ende dieses Schulvormittags trug beinahe jedes Kind ein Pflänzchen in Zeitungspapier gehüllt nach Hause.

Diese Aktion erbrachte einen Erlös von 180 €, der für die Christoffel-Blindenmission Deutschland gespendet wird. Diese Organisation schenkt Kindern und Erwachsenen in armen Ländern durch eine Operation am Grauen Star ihr Augenlicht zurück.
Mit Freude blicken Frau Mohr, die Klassenlehrerin der 3a und Organisatorin des Verkaufs, und die Mönchberger Schülerinnen und Schüler auf diese erfolgreiche Aktion zurück.


„Das Wenige, das ich tun kann, ist viel.“
Albert Schweitzer