Besuch des Glasbläsers

 

Am Donnerstag, den 22.12.2016, besuchte der Glasbläser unsere Schule. Wir konnten einiges über die Kunst eines Glasbläsers lernen. Herr Sinne erklärte, woraus Glas gemacht wird und zeigte, wie man einen tollen Blumenschwan oder eine kleine Vase aus dem Glas formt. Er blies auch eine kleine Geige und überzog sie silbern. Besonders spannend war die heiße Flamme, mit der das Glas geschmolzen wird. Die Kinder waren mit viel Freude dabei, manche durften sich auch einmal als Glasbläser versuchen. Mit der richtigen Technik und ein bisschen Hilfe konnten sie aus flüssigem Glas und Luft eine Glaskugel gestalten. Beim Ausprobieren des Spaßvogels gab es viel Gelächter. Am Nachmittag war beim Verkauf der Andrang groß, weil fast jeder eine gläserne Erinnerung erstehen wollte. Bestimmt lag so manches Geschenk aus Glas am Heiligen Abend unterm Weihnachtsbaum!

 

Känguru – Mathematik - Wettbewerb 2018

Wieder beteiligte sich die Grundschule Mönchberg am weltweiten Mathematikwettbewerb „Känguru“ der Humboldt-Universität zu Berlin. Am 15. März 2018 knobelten 37 Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen an den 24 Aufgaben in einer 75 minütigen Arbeitszeit.              

In einer Feierstunde am 27. April 18 kamen die Dritt- und Viertklässler zusammen, um die Teilnehmer zu würdigen.                                             

Die Spitzenreiter der 3. Klasse sind Matilda Rein, 3a, Greta Hammer, 3a, Erik Hörnig, 3a, Ronja Janetschek, 3b, und Marco Pilger, 3a. Für ihre gute Leistung bekam Matilda einen 3. Preis.                                           

In der 4. Klasse führt Maximilian Miltenberger, 4a, die Riege der Supertüftler an. Auch er wurde zusätzlich mit einem 3. Preis belohnt. Ihm folgen Lena Baier, 4a, Lina Hagel, 4a, die drei punktgleichen Matteo Bohn, 4a, Felix Reichert, 4b und Franziska Robanus, 4b, und Tim Reinfurt, 4a.                        Matilda erhielt das Känguru-T-shirt für 11 in Folge richtig gelöste Aufgaben.  Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde, ein Känguruheft und ein Knobelspiel.                                                                                          

Frau Prothmann lobte als Rektorin alle Teilnehmer für ihren Mut sich an diesem anspruchsvollen Wettbewerb beteiligt zu haben, und dankte Frau Mohr für die Betreuung des Wettbewerbs.