Im Schullandheim HOBBACH

vom 04. Oktober bis 07. Oktober 2016 der Klassen 4a und 4b

Vor der Villa Elsava, in dem unsere beiden Mönchberger Schulklassen wohnen, erklärt uns der Diplombiologe den Wasserdruck eines Hochbehälters anhand des Wasserkanisters und des Gartenschlauches.Den Weg des Trinkwassers erlernen und erproben wir am Modell. Da kommt doch tatsächlich Wasser aus dem kleinen Wasserhahn!!!!! Und mit viel Schwung wird dann Wasser in den Hochbehälter gepumpt.                                                                                                 

 

 

 

 

 

 

  Nach einer langen Wanderung am Hochbehälter von Hobbach vorbei, bergauf und bergab, gelangen wir zur legendären Wolfsgrube.                                                                                                                       

 

 

 

 

 

 

 

 Von der Himmelsleiter aus, in fünf Meter Höhe, überblicken wir das Land Die gesamte Gruppe unter Leitung von Frau Hein sichert uns dabei ab.                                                        

 

 

 

 

 

 

 

 Akrobatik, Tanz und Zielschießen aufs Tor erfordern Aufmerksamkeit und Einsatz     gemeinsamen bunten Abend. Ein voller Erfolg!!!!                                                                             

 

 

 

 

 

 

 

 Im Bach der Elsava lassen sich unter Steinen, an Pflanzen und im Sand kleine Wassertierchen finden. Im Labor bestaunen wir unter dem Mikroskop den Körperbau dieser winzigen Elsavalebewesen.

 

 

 

Eine sehbehinderte Frau in den Klassen 3a und 3b zu Besuch

Am Mittwoch, den 31. Januar 2018, kam Frau Margit Giegerich, Marco Pilgers Oma, begleitet von ihrer Tochter für jeweils zwei Schulstunden in die Klassen 3a und 3b zu Besuch. Sie ist stark sehbehindert und kann nur hell und dunkel unterscheiden und grobe Umrisse erkennen. Frau Giegerich gab uns Kindern zu verstehen, wie es ist, blind zu sein und auf Hilfsmittel und Unterstützung durch andere Personen angewiesen zu sein. Sie erklärte uns die Blindenschrift und hatte für jedes Kind seinen Namen in Blindenschrift dabei. Mit einer Augenbinde versuchten wir als Blinde mit dem Blindenstock einen Parcours zu meistern. Wir stellten uns auf eine sprechende Waage und konnten weitere Gebrauchsgegenstände und Spiele für Sehbehinderte erkunden. Die Zeit mit Frau Giegerich machte uns viel Spaß. Wir danken ihr für ihren Besuch und hoffen, dass sie gesund und aktiv bleibt.

Matilda Rein und Milan Ullrich, Klasse 3a

Pflanzenverkauf zum Valentinstag

Am Donnerstag, 8. Februar 2018, veranstaltete die Klasse 3a in ihrem Klassenzimmer einen Pflanzenverkauf zum bevorstehenden Valentinstag. Auf Tischen standen Zimmerpflanzen zu 1 €, 2 € und 3 € im Angebot, die die Kinder der Mönchberger Grundschule erwerben konnten. Die Kinder der 3a saßen an der Kasse und standen an den Verpackstationen zu Diensten. Am Ende dieses Schulvormittags trug beinahe jedes Kind ein Pflänzchen in Zeitungspapier gehüllt nach Hause.

Diese Aktion erbrachte einen Erlös von 180 €, der für die Christoffel-Blindenmission Deutschland gespendet wird. Diese Organisation schenkt Kindern und Erwachsenen in armen Ländern durch eine Operation am Grauen Star ihr Augenlicht zurück.
Mit Freude blicken Frau Mohr, die Klassenlehrerin der 3a und Organisatorin des Verkaufs, und die Mönchberger Schülerinnen und Schüler auf diese erfolgreiche Aktion zurück.


„Das Wenige, das ich tun kann, ist viel.“
Albert Schweitzer