Frühling auf dem Bauernhof

Am Donnerstag, 19. April 2018, unternahmen die Klasse 3a und 3b mit ihren Lehrerinnen Frau Mohr und Frau Meusert einen Ausflug zum kleinen Bauernhof von Patrick Bodirsky auf der Eschauer Höhe. Dort gaben Herr Bodirsky und seine Frau Monika zunächst einen Überblick über sein Anwesen und seine artgerechte Tierhaltung. In Stationenarbeit erwarben sich die Kinder Wissen und Kenntnis zur Entwicklung vom Ei zum Huhn und die verschiedenen Arten der Tierhaltung. Zeit gab es auch zum Bewegen auf dem Gelände und zum Bestaunen der Tiere. Besonders gefiel den Kindern die Esel zu streicheln. 

Eine sehbehinderte Frau in den Klassen 3a und 3b zu Besuch

Am Mittwoch, den 31. Januar 2018, kam Frau Margit Giegerich, Marco Pilgers Oma, begleitet von ihrer Tochter für jeweils zwei Schulstunden in die Klassen 3a und 3b zu Besuch. Sie ist stark sehbehindert und kann nur hell und dunkel unterscheiden und grobe Umrisse erkennen. Frau Giegerich gab uns Kindern zu verstehen, wie es ist, blind zu sein und auf Hilfsmittel und Unterstützung durch andere Personen angewiesen zu sein. Sie erklärte uns die Blindenschrift und hatte für jedes Kind seinen Namen in Blindenschrift dabei. Mit einer Augenbinde versuchten wir als Blinde mit dem Blindenstock einen Parcours zu meistern. Wir stellten uns auf eine sprechende Waage und konnten weitere Gebrauchsgegenstände und Spiele für Sehbehinderte erkunden. Die Zeit mit Frau Giegerich machte uns viel Spaß. Wir danken ihr für ihren Besuch und hoffen, dass sie gesund und aktiv bleibt.

Matilda Rein und Milan Ullrich, Klasse 3a

Pflanzenverkauf zum Valentinstag

Am Donnerstag, 8. Februar 2018, veranstaltete die Klasse 3a in ihrem Klassenzimmer einen Pflanzenverkauf zum bevorstehenden Valentinstag. Auf Tischen standen Zimmerpflanzen zu 1 €, 2 € und 3 € im Angebot, die die Kinder der Mönchberger Grundschule erwerben konnten. Die Kinder der 3a saßen an der Kasse und standen an den Verpackstationen zu Diensten. Am Ende dieses Schulvormittags trug beinahe jedes Kind ein Pflänzchen in Zeitungspapier gehüllt nach Hause.

Diese Aktion erbrachte einen Erlös von 180 €, der für die Christoffel-Blindenmission Deutschland gespendet wird. Diese Organisation schenkt Kindern und Erwachsenen in armen Ländern durch eine Operation am Grauen Star ihr Augenlicht zurück.
Mit Freude blicken Frau Mohr, die Klassenlehrerin der 3a und Organisatorin des Verkaufs, und die Mönchberger Schülerinnen und Schüler auf diese erfolgreiche Aktion zurück.


„Das Wenige, das ich tun kann, ist viel.“
Albert Schweitzer

 

Fragen zum Interview mit Herr Christof Körbel, Brandmeister bei der Flughafenfeuerwehr Frankfurt,    

am Donnerstag, 11. 1. 18

Fragen zur Person:

  1. Wie sind Sie zu diesem Beruf gekommen? (Milan)

Antwort: Ich war schon früh bei der Freiwilligen Feuerwehr und wollte dann mein Hobby zum Beruf machen.

  1. Wollten Sie schon immer Feuerwehrmann werden? (Marco)

 Antwort: Nein, zuerst wollte ich KFZ-Mechaniker werden, weil meine Eltern ein Autohaus haben, und wurde es auch.

  1. Warum haben Sie diesen Beruf gewählt? (Yannick)

Antwort: Weil man in diesem Beruf helfen kann, weil dieser Beruf sehr abwechslungsreich ist und gut bezahlt wird.

  1. Wie viele Jahre arbeiten Sie schon in diesem Beruf? (Erik A.)

Antwort: Seit April 2012, also ungefähr 6 Jahre

  1. Erinnern Sie sich noch an Ihren allerersten Einsatz? Wenn ja, was war das? (Antonia)

Antwort: Ich musste mit meinen Kollegen einen Stacheldrahtzaun aufstellen, der umgefallen war.

  1. Ist der Beruf schwer? (Phil)

Antwort: Ja, man muss fit sein, viel Sport machen und erlebt schwierige Situationen.

  1. Was finden Sie an Ihrem Beruf toll? (Mia)

Antwort: Er ist abwechslungsreich und man arbeitet in einem Team. Die 24stündige Arbeitszeit wechselt mit einer 24stündigen Freizeit.

  1. Haben Sie manchmal bei Einsätzen Angst? (Collin)

Antwort: Meistens ist der Rettungsdienst schon vor uns da. Wir Feuerwehrleute sprechen weniger von der Angst, sondern von dem Respekt, den wir vor der Situation haben.

  1. Ist Ihnen bei einem Einsatz schon mal etwas passiert? (Anastasija)

Antwort: Nein, zum Glück noch nicht.

  1. Was war für Sie die schwerste Rettung? (Kaloyan)

Antwort: Die Rettung von einem Kleinkind ist für mich die schwerste.

  1. Haben Sie auch schon Tiere retten müssen? (Erik H.)

Antwort: Ein Zebra, giftige Spinnen, Fische, einmal 1007 Babypythons, die aus einem Behälter entwichen waren und die wir dann einsammeln mussten.

  1. Haben Sie schon Menschen das Leben gerettet? (Nils)

Antwort: Ja.

Fragen zum Beruf:

  1. Wie lange dauert die Ausbildung zum Berufsfeuerwehrmann? (Greta)

Antwort: Es gibt zwei Wege. Der 1. Weg, den ich ging, war erst eine Ausbildung zu machen, also wie ich z. B. KFZ-Mechaniker, und danach eine 18monatige Ausbildung zum Berufsfeuerwehrmann. Der 2. Weg ist eine dreieinhalbjährige Ausbildung vor Ort.

  1. Welchen Schulabschluss braucht man dafür? (Alessandro)

Antwort: Man kann sich mit jedem Schulabschluss bewerben. Ich hatte den Quali, hätte aber lieber einen höheren Schulabschluss gehabt, denn z. B. bessere Englischkenntnisse hätten die Ausbildung leichter gemacht.

  1. Wie viele Einsätze haben Sie durchschnittlich am Tag? (Malik)

Antwort: 20 bis 25 Einsätze

  1. Was machen Sie am Flughafen, wenn es nicht brennt? (Ariana)

Antwort: Fortbildungen, Ausbildungen, Übungen, Reinigungsarbeiten und jeden Dienstag Sport.

  1. Welche Art von Bränden hat es schon am Flughafen Frankfurt gegeben? (Matilda)

Antwort: Jede Art von Bränden: Papierkorbbrand, LKW-Brand, Autobrand, Bürobrand .....

  1. Was machen Sie, wenn ein Mensch im Feuer schon verbrannt ist? (Rosalie)

Antwort: Das ist schwer zu erkennen. Auf jeden Fall suchen wir erst nach weiteren  Personen.

Frage  zur Kinder- und Jugendfeuerwehr:

  1. Wie alt muss man sein, um bei der Kinder- und Jugendfeuerwehr mitmachen zu dürfen? (Joude)

Antwort: 8 Jahre für die Kinderfeuerwehr und 12 Jahre für die Jugendfeuerwehr

 

Die Klasse 3a mit ihrer Klassenlehrerin Frau Mohr dankt Herrn Körbel für den Besuch und das Interview.

Mönchberg, 21. Januar 2018

 

 

Unterrichtsgang zur Mönchberger Feuerwehr

Am 20. 12. 2017 ging unsere Klasse 3a zum Feuerwehrhaus in Mönchberg. Frau Pilger, die Mutter von Marco, Herr Stauder, der Vater von Anastasija, und Herr Mainusch, der Leihopa von Phil, begleiteten uns. Dort erwarteten uns Herr Christof Körbel, der Kommandant, und Herr Bernd Wetzel, der Gerätewart und Atemschutzgeräteträger. Als Erstes zeigten sie uns die Feuerwehrautos im Freien. Dann gingen wir ins Feuerwehrhaus hinein, wo uns die beiden die weiteren Autos und Geräte erklärten und unsere Fragen beantworteten. An Beispielen von Einsätzen der Mönchberger Feuerwehr klärten sie uns auf, was Feuerwehrmänner machen und wie der Einsatzleiter am Einsatzort die Aufgaben an seine Kollegen verteilt. Herr Wetzel zeigte uns, wie er mit der großen Schere ein schweres Aluminiumstück im Nu  zerschneiden kann. Danach legte er seine ganze Ausrüstung mit der Atemschutzmaske an, mit der er in ein Gebäude hineingehen kann. Dazu berichtete Herr Körbel, wie schwer nun Herr Wetzel sei, wieviel Atemluft in die Flasche gehe, wie lange er damit im Gebäude bleiben könne und wie er über einen Funk mit den Feuerwehrmännern draußen in Verbindung stehe. Die Personen der Freiwilligen Feuerwehr Mönchberg tun ihre Arbeit ehrenamtlich. Herr Körbel möchte gerne im nächsten Jahr eine Kinder- und Jugendfeuerwehr aufbauen.                                 

Dieser Unterrichtsgang machte uns Spaß und alle waren sich einig, Herrn Körbel, der Brandmeister bei der Flughafenfeuerwehr Frankfurt ist, zu einem Interview in unsere Klasse einzuladen.

(von Yannick Henninger, Alessandro Trigatti, Erik Angler, Frau Mohr)

Weitere Beiträge ...

Mönchberg, den 18.10.2020

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

anbei senden wir Ihnen/euch wichtige Informationen des Schulamtes weiter.

Für unsere Schulfamilie in Mönchberg bedeutet die „rote Ampel“, dass der Unterricht dennoch wie gewohnt stattfinden kann, allerdings durchgehend mit MNS. Daher ist es sicher sinnvoll, wenn Sie Ihrem Kind eine Ersatzmaske mitgeben würden. Vielen herzlichen Dank für Ihr Verständnis und das Mittragen unseres Hygienekonzeptes in dieser außergewöhnlichen Situation.

Bleiben Sie gesund und zuversichtlich! Mit freundlichen Grüßen,

Kerstin Lutz (Schulleiterin) mit dem gesamten Team der Grundschule Mönchberg

 

Information des staatlichen Schulamtes Miltenberg am 18.10.2020

„Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie den Veröffentlichungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) sowie des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hat die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronarvirus SARS-CoV-2 im Landkreis Miltenberg bedauerlicherweise den Wert von 50 pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Sieben-Tage-Inzidenz) überschritten.

Daher hat das Staatliche Gesundheitsamt im Landkreis Miltenberg im Benehmen mit dem Staatlichen Schulamt im Landkreis Miltenberg in Übereinstimmung mit der Siebten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und dem Rahmenhygieneplan Schulen folgende Maßnahmen beschlossen:

  1. Die für alle Schülerinnen und Schüler bereits geltende Maskenpflicht an Schulen findet nun bis auf Weiteres auch im Unterricht Dies gilt auch für Grundschulen sowie die Grundschulstufen an den Förderschulen.
  2. Für Lehrkräfte und sonstiges unterrichtendes Personal sowie für Personal der schulischen Ganztagsangebote und der Mittagsbetreuung gilt die Maskenpflicht bis auf Weiteres nun auch nach Erreichen des jeweiligen Arbeitsplatzes im Unterrichts- bzw. Arbeitsraum.  
  3. Da die Schulen im bisherigen Infektionsgeschehen nicht als Verbreitungsorte gelten und die schulischen Hygienekonzepte sich als wirksam erwiesen haben, wird davon Abstand genommen, auch einen Mindestabstand zwischen den Maske tragenden Schülerinnen und Schülern in Unterrichtsräumen von 1,5 m einzufordern bzw. anzuordnen. Für den Fall, dass dieser Mindestabstand in den Unterrichtsräumen auf Grund von Raum- bzw. Klassen- oder Gruppengröße nicht eingehalten werden kann, muss die Klassen- bzw. Gruppengröße aktuell noch nicht durch weitere schulische Maßnahmen (z.B. Aufteilung der Klassen bzw. Gruppen, Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht, Schichtbetrieb etc.) reduziert werden.

Im Namen aller Verantwortungsträger im Landkreis möchte ich mich bei Ihnen für die gewissenhafte Umsetzung des Rahmenhygieneplans sowie Ihres schulischen Hygienekonzepts ausdrücklich bedanken. Die Tatsache, dass die Schulen bisher nicht als Verbreitungsort des Coronarvirus gelten, ist sicherlich auch Ihrer Umsicht und des großen Engagements aller Beteiligten vor Ort geschuldet.

…“

 

Ulrich Wohlmuth, Schulamtsdirektor

Thema Apfel in den ersten Klassen

Die ersten Klassen haben sich in den letzten Wochen fächerübergreifend mit dem Thema Apfel beschäftigt. Es wurde gebastelt, gesungen (in einem kleinen Apfel…), die Entstehung eines Apfelbaumes besprochen und untersucht, wie ein Apfel innen aussieht. Nicht zuletzt durfte auch das Verkosten verschiedener Apfelsorten nicht fehlen. Die Kinder bewerteten, welcher Apfel ihnen am besten schmeckte Als Favorit stellte sich in der Klasse 1a die Apfelsorte „Gala“ heraus, dicht gefolgt von „Braeburn“. So schmackhaft könnte Schule jeden Tag sein!

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.