Lesewoche in der 4a

In der Bücherei.

….Jetzt war Zeit für die Pause. Danach gingen wir in die Mönchberger Bücherei. Dort durften wir uns Bücher aussuchen und schmökern. Besonders gut gefiel mir „Gregs Tagebuch“. Ich würde gerne dieses Buch ausleihen und sogar sehr gerne dieses Buch lesen…. Auf dem Rückweg unterhielten wir uns über die Bücher, die wir angeschaut hatten. Es war ein sehr schöner Schultag.

                                                                    Marco Pilger, 4a

 

Ein Tag in der Lesewoche – Donnerstag, 15.11.18

Passend zu unserer Lesewoche besuchte uns Frau Nodes aus der Buchhandlung in Elsenfeld. Zuerst stellte sie uns ein Sachbuch über Bäume vor. Es war sehr informativ und ich konnte einiges über Bäume lernen. Danach las sie uns Auszüge aus dem Fantasiebuch „Baum der Wünsche“ vor. Mir gefiel die Vorstellung, die eigenen Wünsche aufzuschreiben, um sie an einen Wunschbaum zu hängen, damit sie in Erfüllung gehen. Nach dem Vorlesen teilte uns Frau Nodes Malpapier in verschiedenen Größen aus. Darauf durften wir unserer Fantasie freien Lauf lassen und unseren eigenen Wunschbaum nach unserer Vorstellung selbst kreieren. Ich fand das Malen sehr entspannend und schön, weil ich vom Schulalltag ein bisschen abschalten konnte. Mir hat der Besuch von Frau Nodes sehr gefallen, weil ich zur Abwechslung immer mal wieder gerne vorgelesen bekomme.

                                                          Milan Ullrich, 4a

In der ersten und zweiten Stunde besuchte uns Frau Nodes. Sie ist eine Buchhändlerin und Malerin. Sie stellte uns zwei Bücher über Bäume vor. Vorher zeigte sie noch drei Bilder, die sie selbst gemalt hatte. Das größte Bild war sehr fantasievoll. Danach malten wir selbst einen Wunschbaum aus unserer Fantasie, ähnlich wie in dem einen Buch. …. Nach der Pause besuchten wir die Mönchberger Bücherei. Dort erwarteten uns die Büchereimitarbeiterinnen. Wir durften uns mehrere Bücher anschauen und lesen. Wir merkten gar nicht, wie die Zeit verging. Am Ausgang verteilten uns die Frauen noch Süßigkeiten. Damit war dieser schöne Vormittag schon beinahe zu Ende.

                                                               Nils Kafurke, 4a

Am Donnerstag, 15. 11. 18, besuchte uns in den ersten zwei Schulstunden die Frau Nodes. Sie arbeitet in der Buchhandlung in Elsenfeld. An diesem Tag wollte sie uns im Unterricht vorlesen. Ich war schon sehr gespannt darauf. Zuerst zeigte sie uns selbst gemalte Bilder mit Bäumen, die mir gut gefielen. Dann fing sie mit dem ersten Buch an. Es hieß „Hörst du, wie die Bäume sprechen?“. Ich fand es sehr interessant, wie die Bäume miteinander kommunizieren. Anschließend las sie aus dem Buch „Baum der Wünsche“ vor. Ich fand die Vorstellung toll, dass es einen Baum gibt, an den man seine Wünsche hängen kann. Ich hätte auch gerne so einen Baum. …. Nach der Pause gingen wir gemeinsam zur Mönchberger Bücherei. Dort wurden wir von den Mitarbeiterinnen empfangen. Sie erklärten uns, wo welche Bücher stehen. Ich war fasziniert, wie viele Bücher es dort gab. Dort fand ich viele tolle Bücher und werde mit meiner Mutter auch mal hingehen. …. Mir gefiel dieser Tag mit dem Vorlesen und dem Besuch der Bücherei sehr gut. Das könnten wir öfters machen.                                       

                                                               Erik Hörnig, 4a



Herr Rein, Matildas Vater, liest in der Klasse 4a  das Buch "Ab heute sind  wir cool" vor.

Jedes Kind zeichnet einen coolen Typen.

 

Rondell

Kurz vor den Herbstferien nutzten die Kinder der Klasse 4b den Herbst und das bevorstehende Halloween als Schreibanlass für ein eigenes Rondell. Ein Rondell ist eine Gedichtform, bei der sich verschiedene Verse immer wieder wiederholen. Entstanden sind vielfältige Werke der Kinder von denen einige hier zu lesen sind.

Geschafft - die 4. Klassen sind geprüfte Radfahrer.

Die Fahrradprüfung

Am 18.09.2018 sind wir von unserer Schule nach Obernburg in die Verkehrsschule gefahren. Dort hat jedes Kind eine Nummer zugeteilt bekommen und wir sind eine Strecke auf dem Verkehrsübungsplatz abgelaufen. Die Polizisten Herr Herrmann und Herr Schallenberger haben uns alles erklärt. Danach durften die ungeraden Zahlen sich ein Fahrrad aussuchen, das gut zu ihnen passte. Anschließend konnte jeder die Strecke mit dem Fahrrad abfahren, gemeinsam mit 8 weiteren Kindern. Danach waren die geraden Zahlen dran. Anschließend gaben uns die Polizisten noch eine Rückmeldung. Als wir fertig waren, sind wir mit dem Bus wieder zur Schule gefahren. Am nächsten Mittwoch sind wir wieder nach Obernburg in die Verkehrsschule gefahren. Wir liefen wieder die Strecke ab und bekamen wieder die Nummern. An diesem Tag durften die geraden Zahlen zuerst fahren. Beim zweiten Fahrradtraining war das Linksabbiegen dran. Als wir fertig waren mit dem Üben, sind wir wieder in die Schule zurückgefahren. Am dritten Mittwoch konnten wir dann noch einmal üben. Am 17.10.2018 war es dann so weit: wir hatten unsere praktische Fahrradprüfung in Obernburg. Erst liefen wir wieder die Strecke ab und dann durften erst die Mädchen, dann die Jungs der Klasse fahren. Es gab zwei Teile bei unserer Fahrradprüfung. Beim ersten Teil musste man eine vorgegebene Strecke abfahren, die uns die Polizisten gezeigt haben. Beim 2. Teil durften wir uns eine Strecke selbst aussuchen und fuhren 5 Minuten. Als alle fertig waren, haben uns die Polizisten gesagt, dass wir alle bestanden haben und wir nach dem Realverkehr in Röllbach am 24.10.2018 unseren Fahrradführerschein bekommen werden. Außerdem haben uns die Polizisten versprochen, dass sie uns noch auf ein Eis einladen. Darauf freuen wir uns sehr!

Ronja Janetschek für die Klasse 4b

Bilder der Klasse 4a:

Die 4. Klassen bei der Verkehrsschule.

Die 4. Klassen erfahren den "toten Winkel".

 

Weitere Beiträge ...

Mönchberg, den 18.10.2020

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

anbei senden wir Ihnen/euch wichtige Informationen des Schulamtes weiter.

Für unsere Schulfamilie in Mönchberg bedeutet die „rote Ampel“, dass der Unterricht dennoch wie gewohnt stattfinden kann, allerdings durchgehend mit MNS. Daher ist es sicher sinnvoll, wenn Sie Ihrem Kind eine Ersatzmaske mitgeben würden. Vielen herzlichen Dank für Ihr Verständnis und das Mittragen unseres Hygienekonzeptes in dieser außergewöhnlichen Situation.

Bleiben Sie gesund und zuversichtlich! Mit freundlichen Grüßen,

Kerstin Lutz (Schulleiterin) mit dem gesamten Team der Grundschule Mönchberg

 

Information des staatlichen Schulamtes Miltenberg am 18.10.2020

„Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie den Veröffentlichungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) sowie des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hat die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronarvirus SARS-CoV-2 im Landkreis Miltenberg bedauerlicherweise den Wert von 50 pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Sieben-Tage-Inzidenz) überschritten.

Daher hat das Staatliche Gesundheitsamt im Landkreis Miltenberg im Benehmen mit dem Staatlichen Schulamt im Landkreis Miltenberg in Übereinstimmung mit der Siebten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und dem Rahmenhygieneplan Schulen folgende Maßnahmen beschlossen:

  1. Die für alle Schülerinnen und Schüler bereits geltende Maskenpflicht an Schulen findet nun bis auf Weiteres auch im Unterricht Dies gilt auch für Grundschulen sowie die Grundschulstufen an den Förderschulen.
  2. Für Lehrkräfte und sonstiges unterrichtendes Personal sowie für Personal der schulischen Ganztagsangebote und der Mittagsbetreuung gilt die Maskenpflicht bis auf Weiteres nun auch nach Erreichen des jeweiligen Arbeitsplatzes im Unterrichts- bzw. Arbeitsraum.  
  3. Da die Schulen im bisherigen Infektionsgeschehen nicht als Verbreitungsorte gelten und die schulischen Hygienekonzepte sich als wirksam erwiesen haben, wird davon Abstand genommen, auch einen Mindestabstand zwischen den Maske tragenden Schülerinnen und Schülern in Unterrichtsräumen von 1,5 m einzufordern bzw. anzuordnen. Für den Fall, dass dieser Mindestabstand in den Unterrichtsräumen auf Grund von Raum- bzw. Klassen- oder Gruppengröße nicht eingehalten werden kann, muss die Klassen- bzw. Gruppengröße aktuell noch nicht durch weitere schulische Maßnahmen (z.B. Aufteilung der Klassen bzw. Gruppen, Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht, Schichtbetrieb etc.) reduziert werden.

Im Namen aller Verantwortungsträger im Landkreis möchte ich mich bei Ihnen für die gewissenhafte Umsetzung des Rahmenhygieneplans sowie Ihres schulischen Hygienekonzepts ausdrücklich bedanken. Die Tatsache, dass die Schulen bisher nicht als Verbreitungsort des Coronarvirus gelten, ist sicherlich auch Ihrer Umsicht und des großen Engagements aller Beteiligten vor Ort geschuldet.

…“

 

Ulrich Wohlmuth, Schulamtsdirektor

Thema Apfel in den ersten Klassen

Die ersten Klassen haben sich in den letzten Wochen fächerübergreifend mit dem Thema Apfel beschäftigt. Es wurde gebastelt, gesungen (in einem kleinen Apfel…), die Entstehung eines Apfelbaumes besprochen und untersucht, wie ein Apfel innen aussieht. Nicht zuletzt durfte auch das Verkosten verschiedener Apfelsorten nicht fehlen. Die Kinder bewerteten, welcher Apfel ihnen am besten schmeckte Als Favorit stellte sich in der Klasse 1a die Apfelsorte „Gala“ heraus, dicht gefolgt von „Braeburn“. So schmackhaft könnte Schule jeden Tag sein!

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.