Besuch in der Bäckerei Schnall

Im Rahmen des Kommunionsunterrichts und in Kooperation mit dem Fach "Gesunde Ernährung" besuchte die Röllbacher dritte Klasse die Bäckerei Schnall in Röllbach. Gleich bei der Begrüßung stattete uns Frau Schnall mit Bäckerhüten aus und nach einer gründlichen Handwäsche, waren wir bereit in der Bäckerei mit anzupacken. Bäckermeister Schnall und sein Mitarbeiter haben für uns kleine Brote vorbereitet, die wir mit unseren Anfangsbuchstaben und Sesam verzieren durften. Nun konnte Herr Schnall die Brote in den riesigen computergesteuerten Backofen schieben. Nach 20 Minuten konnten wir die knusprigen duftenden Brote bewundern. Wir freuten uns schon sehr darauf, diese auch zu verkosten.

Besonders beeindruckend fanden wir die Maschinen, die in einer Bäckerei die Arbeit erleichtert. Neben der großen Teigknetmaschine, war auch die Teigausrollmaschine sehr interessant. Fasziniert waren wir von der Maschine, die aus einer Teigplatte im Nu kleine Teigbällchen formen kann. Trotz der vielen Maschinen ist in einer kleinen Bäckerei auch viel Handarbeit notwendig, die von Bäckermeister Schnall und seinem Mitarbeiter mit Hingabe ausgeführt wird.

Bevor wir wieder in die Schule mussten, war noch etwas Zeit für die vielen Fragen, die wir Herrn und Frau Schnall noch stellen wollten. Wir erfuhren, dass ein Bäcker um 1 Uhr mit der Arbeit anfängt und dass jeden Tag hunderte von Broten, Brötchen, Kuchen und Kleingebäck gebacken werden. Das Mehl dafür kommt von der Wolzmühle in Mönchberg, so dass der Weg vom Korn zum Brot sehr klein und somit sehr umweltfreundlich ist.

Herzlichen Dank an die Bäckerfamilien Schnall für die sehr interessanten Einblicke in die Dorfbäckerei. Dankeschön auch an Frau Grimm und den Kommunionmütter für die tolle Idee und die Organisation.

 

 

  

Besuch in der 4b zum Vorlesetag

In die Klasse 4b kam am Vorlesetag zur Freude aller Kinder  ihre frühere Klassenlehrerin Frau Schwab. Sie las das Bilderbuch  „Ab heute sind wir cool“ von Susann Opel-Götz vor. Es gab nach dem Vorlesen Zeit zum Gespräch über echtes Cool-Sein und zum Malen.

Vorlesetag

Am 15. November standen die Klassenzimmertüren der Grundschule Mönchberg/Röllbach für viele Besucher offen: Mamas, Bürgermeister und Stellvertreter, eine ehemalige Kollegin…denn: Es war Vorlesetag! „Lesekompetenz gilt als zentral für den Bildungserfolg. Der bundesweite Vorlesetag ist seit 2004 jedes Jahr am dritten Freitag im November und gilt als das größte Vorlesefest Deutschlands“ (siehe Artikel im Main-Echo vom 15.11.2019). Herzlichen Dank an dieser Stelle an alle Vorleser, die sich Zeit für uns genommen haben!

Frau May, die sich schon in der ersten Klasse als Lesepatin engagierte, las den Kindern der Klasse 2a das Bilderbuch „Vom Löwen, der nicht schreiben konnte“ vor. Ein Löwe verliebt sich in eine Löwin, hat aber ein Problem – die Löwin ist gebildet und kann lesen und schreiben – er jedoch nicht. Er möchte ihr einen Brief zukommen lassen und befiehlt verschiedenen Tieren, diesen Brief zu schreiben. Dies geht gründlich schief…und wie endet die Geschichte? Am besten selber lesen!

Die Schülerinnen und Schüler der 2a verfolgten die Erlebnisse des Löwen sehr gespannt und erlasen den Text auch noch einmal gemeinsam. Anschließend bastelten die Kinder Löwen aus Papier. Stolz wurde diese Erinnerung an einen besonderen Vormittag mit nach Hause genommen.

M. Staudter

Der erste Wandertag der Klasse 1a

Unser erster Wandertag führte uns zur Schutzhütte im Mönchberger Wald. Auf dem Weg dorthin sammelten wir schöne bunte Herbstblätter, viele Esskastanien, Tannenzapfen und Baumrinde. Nach einer kleinen Stärkung legten wir in Gruppen Naturmandalas auf den Waldboden, die wir stolz der ganzen Klasse präsentierten.
Auf dem Rückweg zur Schule entdeckten wir weitere interessante Bäume und Pilze. Unser Wandertag hat richtig viel Spaß gemacht!