Grundschule Mönchberg 

-Schulprofil Inklusion-

Die Schule Mönchberg ist eine Grundschule, die von den Schülern und Schülerinnen aus den Gemeinden Mönchberg mit Ortsteil Schmachtenberg und Röllbach von der ersten bis zur vierten Jahrgangsstufe besucht wird.

Im Hauptgebäude in Mönchberg werden 6 Klassen unterrichtet. Es beherbergt neben den Klassenzimmern die Schulverwaltung, die Fachräume (Werken, Handarbeit, Turnhalle) und die Räumlichkeiten für die Mittagsbetreuung. Für die Pausen stehen großzügige Rasen- und Spielflächen mit Klettergerüst, Lauf- und Ruhezonen zur Verfügung.

In der Außenstelle in Röllbach sind 2 weitere Klassen untergebracht.

Die Schule ist gut mit aktuellen Lehr- und Lernmitteln, sowie mit modernster Computertechnik in allen Klassen ausgestattet. Von der 1. Klasse an wird das Lernen am Computer in den Unterricht mit einbezogen. In den 3. und 4. Klassen findet regelmäßiger Schwimmunterricht im Hallenschwimmbad Wörth statt.

Auf musische Bildung wird an der Schule großen Wert gelegt. Theaterbesuche, Workshops mit Künstlern, Führungen durch Kunstausstellungen etc. ergänzen das unterrichtliche Pflichtangebot. Eine Bläserklasse, die von den Musikvereinen Mönchberg und Röllbach unterstützt wird, bietet den Schülern die Möglichkeit ein Instrument  bei qualifizierten Musiklehrerinnen-  und Lehrern zu erlernen und bei ausgewählten Auftritten ihr Können in der Gruppe zu Gehör  zu bringen.

Die Volksschule Mönchberg bietet für ihre Schüler und Schülerinnen eine erweiterte Mittagsbetreuung bis 15.30 Uhr an, so dass die Betreuung von Kindern bis in den Nachmittag hinein gewährleistet ist. Darüber hinaus können mit fachkundiger Unterstützung in dieser Zeit auch die Hausaufgaben angefertigt werden.

Um frühzeitig eventuell auftauchender Probleme entgegen zu wirken, helfen eine Schulsozialarbeiterin und Sonderschullehrer den Schülerinnen und Schülern und ihren Eltern.

Seit September 2012 ist die Grundschule Mönchberg „Schule mit dem Profil Inklusion“.

 

 

ENDLICH - 100 Tage in der Schule

Seit ihrem ersten Tag an der Grundschule Röllbach zählen die Kinder aus der Klasse 1b ihre Schultage. Für jeden Tag wurde nach dem Datum ein Kreuz gesetzt und zusätzlich ein Muggelstein in unser Schätzglas geworfen.

Von Beginn an wussten die ABC-Schützen, dass der 100. Schultag gefeiert wird. Leider hat sich die Zeit aufgrund der Schulschließungen lange hingezogen. Doch am 14. Mai war es dann endlich so weit! Wir sind nun offiziell 100 Tage in der Schule. Das wurde dementsprechend gebührend gefeiert. Dank der Anregungen des Grundschul-Blogs des Klett-Verlags hatten die Erstklässler eine vielseitige Auswahl an Material rund um die 100.

  

Da für gewöhnlich Feiern nicht ausschließlich im Sitzen stattfinden, haben wir die Zeit gestoppt und durften erfahren, wie viele Kniebeuge und Luftsprünge wir in 100 Sekunden schaffen. Die Ergebnisse waren atemberaubend. ;) 

Außerdem war dies ein guter Anlass für einen kleinen Rückblick und ein Lob für die vielen Lernfortschritte jedes Einzelnen. Denn sie haben nicht nur in 100 Tagen des Präsenzunterrichts geübt und gelernt, sondern auch im Distanzunterricht sind sie mit ihren Aufgaben jeden Tag ein kleines bisschen mehr gewachsen.

 

An dieser Stelle möchte ich noch einmal allen Eltern ein großes DANKESCHÖN aussprechen für das uns entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit. Nicht zu vergessen sind auch die Kolleginnen der Mittagsbetreuung, die für uns die Notbetreuung gewuppt haben.

VIELEN  HERZLICHEN DANK!

Quelle: https://grundschul-blog.de/der-100-schultag-in-der-grundschule/ , unbezahlte Werbung

 

Der Mathematikwettbewerb Känguru 

-Teilnahme auch in schwierigen Zeiten-

Während viele Schulen in der Corona-Zeit im März 2021 ihre Teilnahme am Känguruwettbewerb der Humboldt-Universität zu Berlin absagten, stellten sich 15 Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen der Mönchberger Grundschule diesem klug konzipierten Mathematikwettbewerb. Und siehe da: In der kleinen Feierstunde am Mittwoch, 19. 5., konnte unsere Rektorin Frau Lutz Vortreffliches bekanntgeben.

Ganz besonders gute Ergebnisse erbrachten die Jüngsten der Teilnehmer. Allen voran Lilly Wetzel, 3a, die für ihre Leistungen einen extra 3. Preis und für den größten Kängurusprung -12 Aufgaben in Folge richtig gelöste Aufgaben – das Känguru-T-Shirt der Schule bekam. Erstaunlich gute Ergebnisse hatten Luna-Jolie Wolz, 3a, und Anna Zöller, 3a. Zu den weiteren besten Drittklässlern gehören Elias Arnold, 3a, und Josefine Robanus, 3b.

Die Beste der 15 Teilnehmer unserer Schule war Emilia Weis, 4b. Ihr folgten in etwas Abstand Sarah Hock, 4a, Ben Massong, 4a, Emma Eisert, 4a, und Lyes Mahfoudh, 4a.

 

Das Tolle und Wunderbare dieses Wettbewerbs ist das Entdecken von Talenten im mathematischen, logischen Denken. Nimmt man diese bewusst wahr, kann sich ein Kind weiter entfalten und Freude am Lernen in jeder Beziehung gewinnen. 

Dafür steht unsere Schule. Es zeigte sich wieder: Dabei sein ist alles. Frau Lutz dankte den 15 mutigen Teilnehmern für ihr Mitmachen. Denn dem Mutigen gehört die Welt.

 

 

 

 

 

Besuch vom Main-Echo

Am Freitag, den 23.04.2021, bekam die Klasse 3a Besuch von Frau Schnurr, einer Redakteurin unserer Lokalzeitung „Main-Echo“. Sie wollte sich vor Ort einen Eindruck verschaffen, wie die Selbsttestungen in den Schulen funktionieren. Unsere Schulleiterin Frau Lutz erklärte die Vorgehensweise und leitete die Kinder zur Testung an. Am nächsten Tag konnten wir auf fast einer ganzen Main-Echo-Seite den Artikel lesen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich unsere Schülerinnen und Schüler in den zwei Wochen, in denen die Tests Voraussetzung zum Unterrichtsbesuch waren, zu richtigen Profis entwickelt haben.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Helferinnen und Helfer, die dazu beigetragen haben, den Kindern ein Gefühl der Sicherheit und Professionalität zu vermitteln. 

Eine Klasse bekam von ihrer Testhelferin sogar ein „Zertifikat“, in dem sie zu Selbsttestexperten ernannt wurden.  Schade nur, dass wir nun wieder im Distanzunterricht Homeschooling machen müssen! Aber wie der Artikel im Main-Echo so schön betitelt war: Negativ bleiben – positiv denken! Mit dieser Einstellung werden wir auch die nächsten Wochen schaffen!

https://www.main-echo.de/regional/kreis-miltenberg/negativ-bleiben-positiv-denken-art-7278200

 

Mit Pflanzen Hoffnung schenken

In diesen schwierigen Zeiten konnte der Pflanzenverkauf für einen guten Zweck nicht zum Valentinstag in einem Klassenzimmer stattfinden, sondern wich räumlich ins Freie des Pausenhofes und zeitlich auf den Samstag, 20. März 21, aus. Es gab neben Zimmerpflanzen zu  1 €, 2 € oder 3 € auch grüne Zweige mit Hoffnungszitaten zu kaufen und Helfer aus den 4. Klassen standen an der Kasse und an Packstationen bereit. In zwei Stunden waren beinahe alle Pflanzen verkauft und mit Spenden in der Box nahmen wir 310 € ein. Dieser Betrag kommt in diesem Jahr der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ zugute. Deren medizinische Hilfe ist  Hoffnung für die ärmsten Menschen in den Krisengebieten unserer Welt.

Von Ernst Bloch stammt das Zitat: „Es kommt darauf an, das Hoffen zu lernen.“

Unsere Mönchberger Schule war an diesem Tag ein guter Ort dafür.

 

 

  

 

 

 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.