Ausflug zum Teampark in Hobbach

Am Freitag, den 08.06.2018 fuhren wir, die Klassen 3a und 3b aus der Grundschule Mönchberg, mit Frau Bräutigam und Frau Mohr in den Teampark nach Hobbach.

Nach der Ankunft wurden wir in Gruppen geteilt und von unseren Teamleiterinnen begrüßt. Sie mussten uns erst ein bisschen enttäuschen, weil wir nicht im Kletterwald klettern durften. Stattdessen erzählten uns die beiden eine Geschichte vom Räuber Hasenstab. Dann zeigten sie uns ein Puzzle von ihm und vermischten es. Die Teile gab es später immer als Belohnung, wenn wir eine Teamaufgabe geschafft hatten.

Zum Aufwärmen spielten wir ein Wildschweinspiel im Kreis. Danach mussten wir uns nach dem ABC ordnen, damit wir wussten, wie wir uns bei jeder Räuberversammlung nach einer gelösten Aufgabe aufstellen müssen.

Dann ging es richtig los.

Beim Entenspiel sollten wir  gemeinsam Badeentchen möglichst schnell über einen Baumstamm von einem Kreis in den anderen bringen. Wir brauchten sechs Versuche, bis wir es geschafft hatten.

Beim Balancieren auf dem Drahtseil musste ebenfalls gute Teamarbeit geleistet werden, damit niemand herunterfiel.

Auf einer Holzwippe mussten wir das Gleichgewicht halten. Weil wir es nicht allein schafften, hat Frau Bräutigam ein bisschen geholfen.

Zwischendurch wurde immer der Tag bewertet, zum Beispiel mit einem Wasserspiel.

Am Ende machten wir  eine Schatzsuche im Wald. In der Schatztruhe, die wir schnell gefunden hatten, war für jedes Kind als Andenken eine kleine Holzscheibe. Danach durften vier Kinder die gesammelten Puzzleteile zusammenbauen.

Als letztes wurden wir verabschiedet und fuhren wieder in die Schule.

Danke für den schönen Tag an unsere Lehrerinnen Frau Bräutigam und Frau Mohr sowie die Leiterinnen vom Teampark.

 

Chiara, Klara und Ronja

Klasse 3b

 

Känguru – Mathematik - Wettbewerb 2018

Wieder beteiligte sich die Grundschule Mönchberg am weltweiten Mathematikwettbewerb „Känguru“ der Humboldt-Universität zu Berlin. Am 15. März 2018 knobelten 37 Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen an den 24 Aufgaben in einer 75 minütigen Arbeitszeit.              

In einer Feierstunde am 27. April 18 kamen die Dritt- und Viertklässler zusammen, um die Teilnehmer zu würdigen.                                             

Die Spitzenreiter der 3. Klasse sind Matilda Rein, 3a, Greta Hammer, 3a, Erik Hörnig, 3a, Ronja Janetschek, 3b, und Marco Pilger, 3a. Für ihre gute Leistung bekam Matilda einen 3. Preis.                                           

In der 4. Klasse führt Maximilian Miltenberger, 4a, die Riege der Supertüftler an. Auch er wurde zusätzlich mit einem 3. Preis belohnt. Ihm folgen Lena Baier, 4a, Lina Hagel, 4a, die drei punktgleichen Matteo Bohn, 4a, Felix Reichert, 4b und Franziska Robanus, 4b, und Tim Reinfurt, 4a.                        Matilda erhielt das Känguru-T-shirt für 11 in Folge richtig gelöste Aufgaben.  Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde, ein Känguruheft und ein Knobelspiel.                                                                                          

Frau Prothmann lobte als Rektorin alle Teilnehmer für ihren Mut sich an diesem anspruchsvollen Wettbewerb beteiligt zu haben, und dankte Frau Mohr für die Betreuung des Wettbewerbs.

Ein Naturschauspiel in der Schule

Am Mittwoch, 9. Mai 2018, ließ die Elternbeiratsvorsitzende  Frau Claudia Kafurke, die Klassen 1a und 3a, in denen sich ihre Söhne Lars und Nils befinden, an einem Naturschauspiel teilhaben.

Die Naturliebhaberin gibt seit 2013 in jedem Jahr Schmetterlingsraupen in einer Wanne mit Geästen und Grünzeug von Fenchel, Möhren, Dill ein Biotop, um die spätere Verpuppung und das Schlüpfen des Schwalbenschwanzes aus der Nähe mitverfolgen zu können.

Diese Wanne mit drei Puppen und Fotos zu den Entwicklungsstadien des Schmetterlings brachte sie in die Klassen mit und berichtete den Kindern Wissenswertes aus ihrer Erfahrung. Die Puppen stammten aus der 3. Generation aus dem Jahr 2017. Sie überwinterten also im Haus Kafurke.

Die Klasse 1a konnte gegen Mittag tatsächlich das Schlüpfen des Schwalbenschwanzes miterleben. Während der Kinderbetreuung am Nachmittag waren dessen Flügel getrocknet. Die Kinder konnten beobachten, wie er durchs Fenster in die Freiheit flog.

 

Frühling auf dem Bauernhof

Am Donnerstag, 19. April 2018, unternahmen die Klasse 3a und 3b mit ihren Lehrerinnen Frau Mohr und Frau Meusert einen Ausflug zum kleinen Bauernhof von Patrick Bodirsky auf der Eschauer Höhe. Dort gaben Herr Bodirsky und seine Frau Monika zunächst einen Überblick über sein Anwesen und seine artgerechte Tierhaltung. In Stationenarbeit erwarben sich die Kinder Wissen und Kenntnis zur Entwicklung vom Ei zum Huhn und die verschiedenen Arten der Tierhaltung. Zeit gab es auch zum Bewegen auf dem Gelände und zum Bestaunen der Tiere. Besonders gefiel den Kindern die Esel zu streicheln. 

Eine sehbehinderte Frau in den Klassen 3a und 3b zu Besuch

Am Mittwoch, den 31. Januar 2018, kam Frau Margit Giegerich, Marco Pilgers Oma, begleitet von ihrer Tochter für jeweils zwei Schulstunden in die Klassen 3a und 3b zu Besuch. Sie ist stark sehbehindert und kann nur hell und dunkel unterscheiden und grobe Umrisse erkennen. Frau Giegerich gab uns Kindern zu verstehen, wie es ist, blind zu sein und auf Hilfsmittel und Unterstützung durch andere Personen angewiesen zu sein. Sie erklärte uns die Blindenschrift und hatte für jedes Kind seinen Namen in Blindenschrift dabei. Mit einer Augenbinde versuchten wir als Blinde mit dem Blindenstock einen Parcours zu meistern. Wir stellten uns auf eine sprechende Waage und konnten weitere Gebrauchsgegenstände und Spiele für Sehbehinderte erkunden. Die Zeit mit Frau Giegerich machte uns viel Spaß. Wir danken ihr für ihren Besuch und hoffen, dass sie gesund und aktiv bleibt.

Matilda Rein und Milan Ullrich, Klasse 3a

Besuch in der 4b zum Vorlesetag

In die Klasse 4b kam am Vorlesetag zur Freude aller Kinder  ihre frühere Klassenlehrerin Frau Schwab. Sie las das Bilderbuch  „Ab heute sind wir cool“ von Susann Opel-Götz vor. Es gab nach dem Vorlesen Zeit zum Gespräch über echtes Cool-Sein und zum Malen.

Vorlesetag

Am 15. November standen die Klassenzimmertüren der Grundschule Mönchberg/Röllbach für viele Besucher offen: Mamas, Bürgermeister und Stellvertreter, eine ehemalige Kollegin…denn: Es war Vorlesetag! „Lesekompetenz gilt als zentral für den Bildungserfolg. Der bundesweite Vorlesetag ist seit 2004 jedes Jahr am dritten Freitag im November und gilt als das größte Vorlesefest Deutschlands“ (siehe Artikel im Main-Echo vom 15.11.2019). Herzlichen Dank an dieser Stelle an alle Vorleser, die sich Zeit für uns genommen haben!

Frau May, die sich schon in der ersten Klasse als Lesepatin engagierte, las den Kindern der Klasse 2a das Bilderbuch „Vom Löwen, der nicht schreiben konnte“ vor. Ein Löwe verliebt sich in eine Löwin, hat aber ein Problem – die Löwin ist gebildet und kann lesen und schreiben – er jedoch nicht. Er möchte ihr einen Brief zukommen lassen und befiehlt verschiedenen Tieren, diesen Brief zu schreiben. Dies geht gründlich schief…und wie endet die Geschichte? Am besten selber lesen!

Die Schülerinnen und Schüler der 2a verfolgten die Erlebnisse des Löwen sehr gespannt und erlasen den Text auch noch einmal gemeinsam. Anschließend bastelten die Kinder Löwen aus Papier. Stolz wurde diese Erinnerung an einen besonderen Vormittag mit nach Hause genommen.

M. Staudter

Der erste Wandertag der Klasse 1a

Unser erster Wandertag führte uns zur Schutzhütte im Mönchberger Wald. Auf dem Weg dorthin sammelten wir schöne bunte Herbstblätter, viele Esskastanien, Tannenzapfen und Baumrinde. Nach einer kleinen Stärkung legten wir in Gruppen Naturmandalas auf den Waldboden, die wir stolz der ganzen Klasse präsentierten.
Auf dem Rückweg zur Schule entdeckten wir weitere interessante Bäume und Pilze. Unser Wandertag hat richtig viel Spaß gemacht!